Symposium / Programm
23.11.2021

„Digitalisierung – Herausforderungen und Chancen für Vertragsärzte und GKV-System“

Programm pdf-Format

 

Apps auf Rezept, einfache Vernetzung der Leistungserbringer, AU per Videosprechstunde: Nach dem Digitalisierungs-Spurt der letzten Jahre sind digitale Technologien aus dem Alltag von Ärztinnen, Patienten, Apotheken und Krankenkassen nicht mehr weg zu denken. Wir möchten in unserem Herbstsymposium die Anforderungen an Vertragsärzte und Anbieter unter die Lupe nehmen und dabei auch die letzten Entwicklungen im Arzneimittelrecht einbeziehen.
Im Fokus stehen das Bewertungsverfahren digitaler Technologien und die Frage, ob es mit den leistungsrechtlichen Regelungen gelungen ist, die Qualität in diesem vielfältigen Bereich des GKV-Systems zu sichern. Können Erfahrungen mit anderen Verfahren wie dem AMNOG und der Methodenbewertung übertragen werden? Zudem widmen wir uns der Rolle der Ärztinnen als Gate Keeper der Digitalisierung und untersuchen, welche neue Kooperationsmöglichkeiten für Leistungserbringer interessant werden.

 

Begrüßung und Moderation

Prof. Dr. Ulrich Wenner, Vorsitzender Richter am Bundessozialgericht, Kassel

 

Referenten:

Prof. Dr. Peter Axer, Lehrstuhl für Sozialrecht in Verbindung mit dem
Öffentlichen Recht, Juristische Fakultät Heidelberg

Dr. Dominique Jaeger LL.M., Partnerin,
Rechtsanwälte Dr. Matzen & Partner mbB, Hamburg

Dr. Philipp Kircher, Director Data Protection & Medical Law,
health innovation hub des Bundesministeriums für Gesundheit, Berlin

Stefanie Stoff-Ahnis, Vorstand, GKV-Spitzenverband, Berlin

Jakob Strüve, Leiter Transparenz und Compliance,
Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Anja Tiedemann, Justiziarin des Gemeinsamen Bundesausschusses, Berlin

Dr. Katharina Wodarz, Partnerin,
Rechtsanwälte Raue PartmbB, Berlin

 

Organisatorische Hinweise:
Tagungsort:   Berlin, Kaiserin-Friedrich-Haus, Robert-Koch-Platz 7, 10115 Berlin-Mitte
Beginn:          10.00 Uhr (Mittagspause: ca. 13.00 bis 14.00 Uhr)
Ende:             ca. 16.00 Uhr
Eine Tagungsgebühr wird nicht erhoben

 

Pandemiebedingt wird erst zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben, ob das Symposium in Präsenz oder als Hybridveranstaltung stattfindet. Wir informieren Sie dann gerne über die Teilnahmevoraussetzungen.