Kaiserin-Friedrich-Haus

Symposium / Programm
20.11.2018

  PDF-Download Programm

"Unternehmerische Tätigkeit und Gesundheitsversorgung – oder wieviel Markt verträgt der Patient"   

 

Einleitung und Moderation
Ulrich Wenner

Am Beispiel der Preisbildung des Arzneimittelmarktes
Peter Axer

Marktzugang durch / und Nutzenbewertung
Maximilian Grüne

Nutzenbewertung und Preisbildung (Mischpreisbildung)
Martin Krasney

Arzneimittelinformationssysteme – Objektive Information oder Absatzchance?
Stephan Hofmeister

Neue Märkte?
- Personalisierte Medizin
  Jan Hensmann
- Kostenerstattung und fiktive Genehmigung
  Ulrich Knispel
- Rabatte im zahnärztlichen Bereich –
  Wem stehen sie zu?

  Tobias Meyer

 

"Unternehmerische Tätigkeit und Gesundheitsversorgung – oder wieviel Markt verträgt der Patient"

Die Arzneimittelausgaben in der gesetzlichen Krankenversicherung belaufen sich jährlich auf ca. 37 Milliarden Euro. Trotz ständiger Regulierung konnte der Ausgabenanstieg kaum begrenzt werden und das, obwohl in kaum einem anderen Bereich der Versorgung die Regelungsdichte so hoch ist wie im Arzneimittelsektor.  Am Beispiel des Arzneimittelmarktes sollen Fragen des Marktzugangs, der Preisbildung, der Verordnungssteuerung, aber auch des Leistungsanspruchs der Patienten diskutiert werden. Welche Arzneimittel sind für die  Versorgung der Versicherten erforderlich und wie ist ein angemessener Preis zu finden. Welche Pflichten treffen die verordnenden Ärzte und Ärztinnen und wie werden sie in die Lage versetzt, eine dem Stand der Wissenschaft entsprechende Arzneimitteltherapie unter Beachtung des Gebots der Wirtschaftlichkeit vorzunehmen.
Wie ist die personalisierte Medizin in dieses System einzuordnen und wie ist bei Kostenerstattung zu verfahren.  Ein weiterer Focus wird auf die Frage gerichtet, wem vereinbarte Rabatte zustehen. 
Nach einer wissenschaftlichen Analyse werden die Referenten diese  Themen ausführlich darstellen. Im Rahmen der anschließenden Diskussion ist ein Austausch der unterschiedlichen Positionen zu den aufgeworfenen Fragen möglich.